Bestzeit für Matthias Janssen,

Rekord für Elea Henrard

Am Samstag fand in Oordegem (bei Gent) ein Flanders-Cup-Meeting statt, bei dem vor allem Läufe aber auch technische Disziplinen auf dem Programm standen. Prominenteste Teilnehmer bei den A-Läufen waren die Borlee-Zwillinge. Während Kevin in 21,02 Sekunden Dritter über 200 Meter wurde, gewann Jonathan in 45,60 Sekunden über 400 Meter.

 

Bei zahlreichen Serienläufen erhielten Jugendliche und Erwachsene die Chance, bei starker Konkurrenz gute Zeiten zu erzielen. Mit den für Lanaken startenden Matthias Janssen und Lena Putters sowie Elea Henrard, Alicia und Lorena Röhl vom LAC Eupen waren gleich fünf Ostbelgier am Start.

Die 15-jährige Elea Henrard wurde über 800 Meter der zweiten Serie zugeordnet. Nach einer schnellen 63er-Runde beendete sie diesen Lauf in 2:15,20 Minuten auf dem fünften Platz. „Ich war froh, dass ich in die zweite Serie gekommen bin. Dieser Lauf war gut besetzt, und ich mag Rennen mit starker Konkurrenz.“ Dabei konnte sie ihre bisherige Bestzeit um zwei Sekunden verbessern und den aus dem Jahr 1998 stammenden Eupener Rekord knapp verbessern. „Da ich gut trainiert habe, hatte ich schon mit solch einer Zeit gerechnet. Ich möchte mich noch weiter über 800 Meter verbessern und werde keine Mehrkämpfe mehr bestreiten. Ich hoffe auf ein gutes Ergebnis bei der belgischen Meisterschaft in meiner Altersklasse.“

Die gleichaltrigen Alicia und Lorena Röhl starteten im Anschluss in der dritten Serie. Alicia Röhl wurde in 2:18 Minuten mit zwei Sekunden Rückstand Zweite hinter einer flämischen Läuferin. Lorena Röhl gelang nach längerer Durststrecke eine gute Zeit. Sie erreichte in 2:21 Minuten den siebten Platz der Serie.

Lena Putters startete beim dritten Serienlauf über 1.500 Meter. Hier erreichte sie in 4:56 Minuten den elften Platz. Dabei verbesserte sie ihre persönliche Bestmarke um fünf Sekunden. Im Gegensatz zu den anderen sind Starts auf diesem Niveau für sie eher noch Neuland, sodass sie sich noch in einer Lernphase befindet.

Ein schnelles und taktisch gutes Rennen lieferte der 16-jährige Matthias Janssen über 800 Meter ab. Nach dem Start reihte er sich zunächst an dritter Stelle ein. „120 Meter vor dem Ziel bin ich dann nach vorne gelaufen und habe alles gegeben.“ In einer Zeit von 1:59,28 Minuten blieb er erstmalig unter zwei Minuten und war mit seinem zweiten Platz sehr zufrieden. „Ich wusste, dass diese Zeit möglich war. Aber ich hätte nicht gedacht, diese schon vor den Prüfungen zu erzielen. Nachdem ich Anfang der Woche etwas krank war, hatte ich erst recht nicht damit gerechnet.“ Janssen besucht eine Leichtathletikschule in Löwe, und seine Zeit war das Ergebnis seiner kontinuierlichen Trainingsarbeit. Nach einem guten elften Platz in seiner Altersklasse bei der belgischen Crossmeisterschaft im März arbeitete Matthias Janssen in einem zweiwöchigen Trainingslager in Portugal weiter an seiner Form.

Vollständiger Bericht auf der Grenz Echo Webseite

Autor: Martin Brodel