Interclubmeisterschaften für Masters in Verviers.

Am vergangenen Wochenende waren die ostbelgischen Leichtathleten bei verschiedenen Veranstaltungen am Start. In Polleur fand vergangenen Freitag im Rahmen des „Challenge Le Jour“ ein Jogging über zehn Kilometer statt. Souveräner Sieger unter 478 Teilnehmern wurde Patrick Dortu aus Jalhay in 32:48 Minuten. Zweiter wurde Eddy Vandeputte aus Xhoffraix in 35:03 Minuten. Bester Ostbelgier war Marcel Recker vom LAC Eupen, der in 36:34 Minuten Sechster wurde. Siegerin bei den Frauen wurde Gaby Andres. Sie erreichte in 40:45 Minuten den 34. Gesamtplatz und hatte knapp drei Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierte Aline Pesser.

 

Beim Marathon in Luxemburg am vergangenen Samstag waren Christoph Gallo, Stephan Schwall, Leonard Matiri und Jerome Hilger-Schütz in 2:26 Stunden die Schnellsten unter 676 Mannschaften. Beim Halbmarathon erreichte Nicole Holper in 1:36:14 Stunden einen guten 17. Platz unter 1532 Frauen. Sie wurde Dritte in der Altersklasse ab 35 Jahren.

Beim Lauf in Walheim-Hahn am vergangenen Sonntag waren Mario Jacobs (18. über zehn Kilometer in 39:30 Minuten) und Fabrice Visé (15. über 4,4 Kilometer in 16:24 Minuten) die besten Ostbelgier.

Beim Ohm Trail in Aywaille waren drei Ostbelgier am Start. Über 35 Kilometer belegte Martin Klöcker vom Triathlon Team Eupen in 3:45:10 Stunden den 16. Platz. Roger Radermacher aus Raeren lief nach 4:38:19 Stunden als 111. ins Ziel. Beim Trail über 21 Kilometer belegte François Van Lishout (ebenfalls Tri Team Eupen) in 1:58:09 Stunden den 30. Platz.

Der Trail in La Roche en Ardenne über 35 Kilometer ging auch nicht ohne ostbelgische Beteiligung über die Bühne. Stephan Peters vom AC Eifel, der auch über bedeutend längere Strecken an den Start geht, erreichte in 3:59:46 Stunden den achten Platz. Rainer Rupp aus Mürringen wurde in 4:14:50 Stunden 22. unter 135 Teilnehmern. Margot Born (ebenfalls AC Eifel) wurde in 4:32:52 Stunden Dritte in der Damenwertung und 39. insgesamt. Ihr Vereinskollege Sigi Krämer erreichte in 4:48:37 Stunden den 57. Platz.

In Verviers fanden am Sonntag die Interclubmeisterschaften für Masters in den verschiedenen wallonischen Divisionen statt. Leider mussten die Sportler dabei mit sehr ungünstigen Witterungsbedingungen kämpfen. Nicht wenige der Teilnehmer gingen dabei in für sie ungewohnten Disziplinen an der Start, was bei solchen Bedingungen auch ein Verletzungsrisiko mit sich brachte. Die LAC-Damen gingen in der dritten Division an den Start. Die beste Eupener Punktesammlerin war Claudine Casin. Die frühere Siebenkämpferin,Die LAC-Mannschaft, die beim Interclub Zweite wurde: Monique Xhonneux, Ursula Redenz, Claudine Casin, Christa Von Agris und Myriam Piel sowie Begleiter Romain Visé (v.l./es fehlt Georgette Franssen). die kurzfristig eingesprungen war, gewann mit 8,02 Metern beim Kugelstoßen und wurde mit 16,02 Metern Zweite beim Speerwerfen. Ursula Redenz gewann mit 1,10 Metern den Hochsprung und wurde über 800 Meter in 3:01 Minuten Vierte.

Pechvogel auf Eupener Seite war Georgette Franssen. Sie verletzte sich beim Lauf über 100 Meter.

Christa Von Agris siegte in 12:04 Minuten über 3000 Meter, während Myriam Piel in 83,25 Sekunden Zweite über 400 Meter wurde. Monique Xhonneux wurde mit 21,10 Metern Dritte beim Diskuswerfen. Ohne ihren derzeitigen Trainingsrückstand wäre für die Sportlerin, die auch schon Masterslandesmeistering war, sicher mehr drin gewesen.

Vollständiger Bericht auf der Grenz Echo Webseite

Autor: Martin Brodel